SAP startet CEI Projekt „Abweichungsmanagement mit SAP S/4HANA und SAP Cloud“

26. Mai 2020

Anfang März 2020 hatte die DSAG zu einer Online-Umfrage bezüglich der weiteren Vorgehensweise bei künftigen Prozessen zum Abweichungsmanagement in SAP S/4HANA eingeladen.
Zahlreiche SAP Kunden haben dazu Rückmeldungen mit bereits vielen konkreten Anforderungen gegeben.

In der Zwischenzeit hat die „DSAG Arbeitsgruppe Q-Meldungen“ dieses Meinungsbild mit den QM-Verantwortlichen bei SAP diskutiert und ist damit auf großes Interesse gestoßen.

Neues Customer Engagement Initiative (CEI) Projekt für SAP QM

Als Ergebnis können wir Ihnen heute mitteilen, dass die SAP innerhalb der Customer Engagement Initiative (CEI) ein Projekt mit dem Titel „Generische Verwaltung von Qualitätsproblemen und Abweichungsmanagement mit SAP S/4HANA und SAP Cloud“ aufgesetzt hat, welches ab sofort unter https://influence.sap.com/sap/ino/#/campaign/2397 veröffentlicht ist.
Die Einladung hierzu wird kommende Woche durch die DSAG verschickt.

Ziel dieses CEI-Projekts ist es, die in einem generischen und flexiblen durchgängigen Qualitätsproblemmanagement zu erwartenden Geschäftsszenarien zu identifizieren (inkl. Abweichungsmanagement) und die zukünftige Lösung als Ersatz des SAP Quality Issue Managements (QIM) mit SAP S/4HANA zu entwickeln.

Im Verlauf des Projektes möchte die SAP zunächst ein besseres Verständnis der Szenarios und Anforderungen an ein generisches Qualitätsproblemmanagement erhalten und die bestehenden Herausforderungen, insbesondere aus Sicht der Endbenutzer kennenlernen. Dazu möchte die SAP auch Endbenutzer beobachten und befragen, soweit möglich.
Aus den Erkenntnissen sollen dann Lösungsideen und Benutzeroberflächen zusammen mit den Teilnehmern des CEI-Projektes erarbeitet und validiert werden.

Hierzu sind folgende Aktivitäten geplant:

  • initiale Telefonkonferenz (1.5-Stunden-Telefonat als Kick-Off)
  • Besuche von Kundenstandorten oder Telefongespräche je nach Verfügbarkeit und Realisierbarkeit (Benutzerforschung)
  • Design-Thinking-Workshops (vermutlich virtuell) für die Weitergabe von Einblicken aus Interviews, zum gemeinsamen Verständnis relevanter Prozesse, Rollen und Problempunkte, Sammeln von Lösungsideen und Prioritäten
  • Video-/Telefonkonferenzen in überschaubaren Abständen, um Konzepte zu teilen und zu validieren
  • frühzeitige Prototyptests (ggf. virtuell)
  • Usability-Tests
  • abschließende Telefonkonferenz

Die SAP geht von folgender Aufwandsabschätzung aus:

  • Für die Benutzerbefragung in Abhängigkeit von möglichen Arten (vor Ort oder pro Telefonkonferenz) entweder 1 Tag vor Ort für den teilnehmenden Kunden oder eine rund 1,5 Stunden Sitzung pro Interviewteilnehmer (3-5 r die teilnehmenden Kunden).
  • für Workshops 3-4 Stunden, ca. 2-3 Workshops
  • für regelmäßige monatliche Anrufe ca. 1,5 h pro Monat
  • zum Testen und Prüfen ca. 2 Stunden pro Sitzung
  • Das CEI-Projekt ist für ca. 6 Monate geplant.

Wir sehen in diesem CEI-Projekt die konkrete Chance für SAP Q(I)M-Anwender auf die Entwicklung einer künftigen generischen Lösung in SAP S/4HANA direkt Einfluß nehmen zu können.

Jetzt anmelden und auf Neuentwicklungen im Abweichungsmanagement Einfluss nehmen!

Nutzen Sie bitte Ihre Möglichkeit zur Einflussnahme auf die SAP-Software für die Verwaltung von Qualitätsproblemen und für das Abweichungsmanagement im Rahmen dieses CEI-Projektes, indem Sie sich für die Teilnahme bis zum 19.06.2020 registrieren und künftig in Ihrem Arbeitsalltag von diesen anwendergerechten Neuentwicklungen profitieren.
Registrieren Sie sich entweder ganz einfach einmalig oder Sie verwenden Ihren bestehenden S- oder SCN-User von SAP.

Der Initial Call ist derzeit für den 21.07.2020 geplant und wird dann mit den registrierten Teilnehmern durchgeführt werden. Bei diesem ersten Call werden dann auch die konkreten Details für die operative Durchführung des CEI-Projektes besprochen.
Eines steht aus heutiger Sicht jedoch schon fest: die DSAG benötigt ein aktives Gremium, das die Anforderungen an die neue Software-Lösung sammelt, bündelt und mit SAP diskutiert.

Dafür benötigt sie:

• möglichst viele Anwenderunternehmen, die ihre Inputs in das CEI-Projekt geben und
• ein Kernteam, welches gegenüber der SAP diese konsolidierten Anwenderanforderungen vertritt und verteidigt.

Der Zeitplan wird von der CEI-Organisation der SAP vorgegeben. Die DSAG wird natürlich auch noch einmal in ihrem Webinar des DSAG AK QM am 17.06.2020 auf das Thema eingehen und Ihre Fragen beantworten.

So viel heute dazu als erfreuliche Vorab-Info für Sie.
Mehr unter: https://www.dsag.de/

Mehr zu dem DHC Beratungslösungen zum Qualitätsmanagement mit SAP finden Sie hier.

Kostenfreie Webinare

Unsere Webinare sind ein kostenloser Service für Kunden und Interessenten der DHC.